Startseite | sidemap | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Von A-Z | Download und Links

Die "Heimatglocken" erscheinen vier Mal im Jahr

Hier gibt's den Gemeindebrief auch als download.

Gemeindebrief "Heimatglocken", 2008

Gemeindebrief Nr. 76

Heimatglocken 76/2017

Ausgabe zur Konfirmation und Pfingsten

Der Gemeindebrief Nr. 76/2017 ist unser Gemeindebrief zur Konfirmation und Pfingsten. Wir stellen unsere Konfirmanden vor und informieren über die Gottesdienste, bei denen sie sich vorstellen und konfirmiert werden. Außerdem setzen wir die Reihe mit Beiträgen zum Ersten Weltkrieg fort. Der Gemeindebrief enthält eine Analyse der Konfirmationsurkunde, die im Kriegsjahr 1917 in der Pfarrei Queck verliehen wurde und Luiter auf dem Reichstag in Worms zeigt.

Hier können Sie den Gemeindebrief Nr. 76/2017 downloaden und lesen. [1.883 KB]

Seit September 1999 gibt es sie wieder


Seit September 1999 gibt es sie wieder, die "Heimatglocken" für die Kirchengemeinden im Schlitzer Untergrund. Vier bis fünf Mal im Jahr stecken die Konfirmanden seitdem eine neue Ausgabe des Gemeindebriefes in jeden Briefkasten. Der Gemeindebrief erscheint in einer Auflage von 700 Exemplaren in Ober- und Unter-Wegfurth, Unter-Schwarz, Rimbach. Queck und Sandlofs. Mit dem neuen Gemeindebrief knüpft die Pfarrei Queck an eine alte Tradition an.

1929 erstmals erschienen

Heimatglocken 1929


Zu Beginn des neuen Kirchenjahres 1928/29 gab der damalige Quecker Pfarrer Karl Bohn einen Gemeindebrief heraus. "Grüß Gott! Mit diesem Gruß kommt dies Blättchen zu Euch in den Dörfern des Untergrundes. Ihr werdet ihm gern ein bescheiden Plätzchen gönnen." So lauteten die ersten Worte, die Pfarrer Karl Bohn im November 1928 der ersten Nummer des neuen Gemeindeblattes voranstellte.

Die Heimatglocken erschienen einmal monatlich und kosteten pro Ausgabe 15 Pfennig. Etwa drei Fünftel der Gemeindeglieder meldeten sich als Abonnenten und bezogen fortan zwölfmal im Jahr alle wichtigen kirchlichen Nachrichten. Die drei ersten Seiten hatten alle Gemeinden im Dekanat Lauterbach gemeinsam. Die letzte Seite gehörte den Nachrichten aus der eigenen Kirchengemeinde. Was auf der letzten Seite im Kirchspiel Queck zu lesen sein werde, formulierte Pfarrer Karl Bohn in der ersten Ausgabe von 1929 so: "Von kirchlichen Ereignissen, von Freud und Leid in unserer Mitte wird da zu lesen sein. Auch von dem, was unsere alten Kirchenbücher und sonstige erhaltene Akten uns erzählen von der Vergangenheit der Heimat, wird man manches auf dieser Seite finden. Wer die Blätter gut aufhebt, bekommt also mit der Zeit für sich und seine Familie eine Art `Heimatchronik*."

Ab Mai 1929 mit eigener Kopfzeile

Gemeindebrief 1931


Im Mai 1929 erhielt das Gemeindeblatt eine eigene Kopfzeile mit den Bildern der Kirchen zu Ober-Wegfurth, Queck und Rimbach. Der damals junge Künstler Paul Scholz aus Kassel (1901-1956) zeichnete dazu die Bilder.

Zehn Jahre lang erschienen die "Heimatglocken" im Untergrund. Die letzte Ausgabe des Gemeindebriefes wurde im Dezember 1939 ausgetragen. Wegen des Zweiten Weltkrieges, der damit verbundenen Pressezensur und der fehlenden finanziellen Mittel endete die zehnjährige Gemeindebriefzeit in der Pfarrei Queck.

Seit September 1999 wieder da


Unter Benutzung der alten Titelzeile unternahm die Pfarrei Queck auf Initiative von Pfarrer Pierre Bouvain im September 1999 den Versuch, wieder einen eigenen Gemeindebrief aufzulegen. In den ersten Probenummern wurden die Gemeindeglieder auf besondere Veranstaltungen in den Kirchengemeinden der Pfarrei hinweisen. Viele Gemeindeglieder haben die neuen "Heimatglocken" sofort wohlwollend aufgenommen und dem Gemeindebrief wie 1929 ein "bescheidenes Plätzchen eingeräumt". Seit September 2007 zeigt die Titelgraphik auch ein Bild von Sandlofs, das als Kirchengemeinde neu zur Pfarrei Queck hinzugekommen ist.

Da ein Gemeindebrief für eine Kirchengemeinde eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit darstellt, Informationen bekannt zu machen, die so nicht in der Tageszeitung abgedruckt werden, beschloss der Kirchenvorstand, aus den ersten Versuchen eine beständige Einrichtung zu machen. Durch den Gemeindebrief kann der Kontakt zu Gemeindegliedern gehalten werden. Auch die älteren Gemeindeglieder, die nicht mehr zum Gottesdienst kommen können, haben so die Möglichkeit sich über das Gemeindeleben zu informieren. Die Neuherausgabe des Gemeindebriefes "Heimatglocken" traf deshalb ausschließlich auf eine positive Resonanz. Jede evangelische Familie und jedes evangelische Gemeindeglied, das über 22 Jahre alt ist, erhält kostenlos die vier bis fünf Ausgaben des Gemeindebriefes im Jahr.

Gemeindebriefe zum download

     
76/2017
Konfirmation und Pfingsten
     
72/2016
Konfirmation und Pfingsten
73/2016
Erntedankfest
74/2016
Weihnachten
75/2017
Passion und Ostern
68/2015
Konfirmation und Erster Weltkrieg
69/2015
Erntedankfest
70/2015
Weihnachten und Jahreswende
71/2016
Passion und Ostern
64/2014
Konfirmation und Gluck-Stiftung
65/2014
Erntedankfest
66/2014
Weihnachten
67/2015
Passion, Ostern, KV-Wahl
60/2013
Konfirmation
61/2013
Erntedankfest
62/2013
Weihnachten
63/2014
Passion und Ostern
56/2012
Konfirmation
57/2012
Erntedankfest
58/2012
Weihnachten
59/2013
Passion und Ostern
52/2011
Erntedankfest
53/2011
Jubiläum Kirche
Sandlofs
54/2011
Weihnachtsausgabe
55/2012
Passion und Ostern
48/2010
Erntedankfest
49/2010
Weihnachten
50/2011
Passion und
Ostern
51/2011
Konfirmation

Bitte auf die Bilder klicken, wenn Sie den Gemeindebrief lesen wollen.

acrobat reader

Um den Gemeindebrief online lesen zu können, brauchen Sie den Acrobat reader, den Sie durch klicken auf das Symbol auf Ihren Computer herunterladen können.