Startseite | sidemap | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Von A-Z | Download und Links

Ich wollt ich wär (k)ein Huhn

Die elfte Kinder– und Konfirmandenfreizeit zur Vorbereitung des Erntedankfestes fand vom 17.-19. September 2010 in Ulrichstein statt. Das Thema lautete: Ich wollt ich wär (k)ein Huhn!

Bilder von der Freizeit 2010

Bilder anklicken, um sie in einem Leuchttisch größer sehen zu können.

Kinder- und Konfirmandenfreizeit 2010

Ich wollt ich wär (k)ein Huhn – Der zweite Streich
Kinder- und Konfirmandenfreizeit der Pfarrei Queck in Ulrichstein vom 17.-19. September 2010

In Wilhelm Buschs Geschichte von Max und Moritz verursachen die beiden Bösewichter im ersten Streich den Tod der Hühner von Witwe Bolte. „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich.“ Im zweiten Streich entwenden Max und Moritz der Witwe die gebratenen Hühnchen und halten selbst ein opulentes Mahl, an dessen Ende von dem „ganzen Hühnerschmaus guckt nur noch ein Bein heraus.“ Dieses war der zweite Streich! Von sieben Streichen weiß Wilhelm Busch zu berichten. In der Pfarrei Queck wird das Erntedankfest in diesem Jahr unter dem Thema „Ich wollt ich wär (k)ein Huhn“ gefeiert. Mehrere Unternehmungen (Streiche) dienen der Vorbereitung des Familiengottesdienstes.

Der „erste Streich“ bestand darin, dass die Konfirmanden den Eierhof Dechert in Rimbach besuchten, um sich vor Ort über die Lebensbedingungen der Hühner und die Eierproduktion zu informieren. Als zweiter Streich folgte am vergangenen Wochenende eine dreitägige Kinder- und Konfirmandenfreizeit unter Leitung von Pfarrer Pierre Bouvain und Mitarbeitern aus den Kindergottesdiensten und dem Kirchenvorstand. Wie schon in den Jahren zuvor war das Freizeitheim in Ulrichstein Ziel der 55 Kinder, Konfirmanden und Mitarbeiter. Die Freizeit fand zum 11. Mal statt und fast alle Freizeitteilnehmer waren schon einmal mit in Ulrichstein gewesen.

Nach Ankunft und Verteilung der Zimmer traf sich die Gruppe, um gemeinsam einen Film über „Hühner“ anzusehen. Der Film aus der Reihe „Willi wills wissen“ informierte auf kindgerechte Weise über typische Verhaltensweisen der Hühner, so wie über das Entstehen und Legen der Eier. Die unterschiedlichen Haltungsformen der Hühner von der Biohaltung bis zur Käfighaltung unterzog der Film einer kritischen Überprüfung. An den folgenden Tagen wurden diese Grundinformationen in Kleingruppen und anhand von Arbeitsblättern weiter vertieft. Nach dem Film stand aber ein Abendspaziergang zum ehemaligen Bergschloss Ulrichstein auf dem Programm, bevor dann der Tag mit einer Abendandacht abschloss.

Am zweiten Freizeittag arbeiteten die Kinder und Mitarbeiter zunächst in Kleingruppen, die dem Alter entsprechend eingeteilt waren. Nur so konnte es gelingen, dass jeder Teilnehmer in der Lage war, sich seinem Alter entsprechende Informationen über die Produktion von Eiern anzueignen. Der zweite Teil des Vormittags war aber für die „Eierolympiade“ reserviert. An zehn verschiedenen Stationen konnten die Freizeitteilnehmer ihre Geschicklichkeit und Schnelligkeit unter Beweis stellen. Die Aufgaben reichten vom Hühnerwecken und Straußeneiweitwurf bis zum Kükenfüttern und Eierboccia. Zeiten und Punkte wurden auf einem Laufzettel vermerkt und am Nachmittag von den Mitarbeitern ausgewertet. In fünf Altersgruppen erhielten die ersten bis dritten Sieger der Olympioniken eigens für die Eierolympiade angefertigte Urkunden.

Am Samstagnachmittag begab sich die große Freizeitgruppe zu einem Bildungsspaziergang in den Wald. Förster Helmut Daubert informierte an einigen Ruhepunkten über „Federvieh im Wald“. Am Ende des Spaziergangs nahm jeder Freizeitteilnehmer einen größeren Ast aus dem Wald mit. Am Freizeitheim schichtete Förster Daubert die Äste zu einem Lagerfeuer auf, das am späten Abend entzündet wurde.

Zuvor bastelten die Freizeitteilnehmer noch an einer Überraschung für den Familiengottesdienst zum Erntedankfest, der am kommenden Sonntag um 10.00 Uhr in der Quecker Kirche gefeiert wird. Der Gottesdienst ist demnach der dritte Streich im Zusammenhang mit dem Erntedankfest. Musikalisch wirken im Gottesdienst mit der ChoRimOhr und der Posaunenchor der Pfarrei Queck. Die Freizeitkinder werden ihre Erkenntnisse im Gottesdienst präsentieren und die Besucher einladen mit zu danken und mit zu denken! „Dankt Gott – denkt an die Hühner!“

Materialien zum Thema des Erntedankfestes

ICH WOLLT ICH WÄR (K)EIN HUHN!

Tagesplan der Kinder- und Konfirmandenfreizeit
An den drei Tagen der Freizeit wurden viele verschiedene Programmangebote umgesetzt. Der Tagesplan informiert darüber, was wir gemacht haben.
Tagesplan als pdf-Datei öffnen. [99 KB]

Arbeitsgruppen zum Thema Eier

In den Arbeitsgruppen wurden Aktionen und Informationen für den Gottesdienst erarbeitet
Arbeitsblatt als pdf-Datei öffnen [58 KB]

Spielideen zur Eierolympiade
An zehn Stationen konnten die Freizeitteilnehmer ihre Schnelligkeit und Geschicklichkeit unter Beweis stellen
Spielideen zur Eierolympiade als pdf-Datei öffnen [32 KB]

Laufzettel zur Eierolympiade
Auf einem Laufzettel wurden die Ergebnisse der Spiele eingetragen und später in Altersgruppen ausgewertet.
Laufzettel zur Eierloympiade als pdf-Datei öffnen [172 KB]

Urkunden für die Sieger bei der Eierloympiade
Die drei besten Olympioniken bei der Eierolympiade wurden mit Urkunden ausgezeichnet.
Urkunde als pdf-Datei öffnen. [104 KB]

Erntedankfest 2010: Ich wollt ich wär kein Huhn